Vehinderung arbeitsbedingter Erkrankungen 

Unterstützung nach Krankheiten/ Wiederein-gliederung

Gefahren-beurteilung und Verhütung

Beratung hinsichtlich Arbeitsplatzgestaltung & Arbeitszeiten

Beratung bei Neugestaltung oder Erwerb neuer Geräte

Förderung der Gesundheit am Arbeitsplatz

Definition

Arbeitsmedizin verschreibt sich dem Zusammenspiel der Arbeit und der individuellen Gesundheit in allen Bereichen. Dies umfasst sowohl physische, als auch psychische und soziale Angelegenheiten.

Hierbei steht vor allem die Prävention im Vordergrund, um die Leistungsfähigkeit und Gesundheit der Mitarbeiter sicherzustellen, zu fördern und Problemen vorzubeugen, sowie schädlichen Einflüssen aus dem Arbeitsalltag zu verhindern. 


Interessiert?

Wir beraten Sie gerne zu der für Sie notwendigen Betreuung und finden gemeinsam das passende Betreuungsmodell.

Was wir Ihnen unter Anderem anbieten

Basierend auf der aktuellen Gesetzeslage :

Begehungen & Unterweisungen

Beratung & Unterstützung bei allen Themen

Teilnahme an Asa’s

Arbeitsplatz-gestaltung

Impfungen

Vorsorge-untersuchungen 

Betriebliches Eingliederungs-management

Gefährdungs- beurteilungen

Beratung beim Kauf & Implementierung neuer Geräte

Organisation der ersten Hilfe

Warum Arbeitsmedizin?

Gesunde Mitarbeiter sind motivierter, glücklicher, leistungsbereiter und fehlen seltener, womit Ihrem Unternehmenswachstum die Weichen gestellt sind. Durch Arbeitsmedizin tragen Sie nicht nur dazu bei, im Krankheitsfall eine schnelle und vollständige Wiedereingliederung zu ermöglichen, sondern Sie gehen noch einen Schritt weiter: Sie sorgen dafür, dass Ihre Mitarbeiter langfristig gesund bleiben und jeder Gefahr aus dem Wege gehen können.

 Diese Probleme können vielerlei Art sein:

Klassische Bürobeschwerden, wie ergonomischen Beschwerden durch falsche Arbeitsplatzgestaltung oder Überbelastung der Augen durch intensive Bildschirmarbeit.

Branchenspezifischen Krankheiten, wie Lungenbeschwerden, durch nicht korrekte Sicherheitsmaßnahmen beim Umgang mit gefährlichen Dämpfen oder Verätzungen durch Chemikalien.

Was wir Ihnen anbieten können : Nutzen Sie unsere Erfahrung aus knapp 30 Jahren am Markt mit rund 100 freien Mitarbeitern an bundesweiten Standorten.
das fordert der Gesetzgeber

Schon um den absoluten Mindeststandard zu erfüllen, spielen verschiedene Gesetze, Verordnungen, Vorschriften und Regelwerke zusammen, die es dem Arbeitgeber schwer machen, den Überblick zu behalten. 

 Doch genau das müssen Sie.

Sie sind verpflichtet, die Relevanz und den Umfang exakt zu bestimmen und die korrekte Betreuung sicherzustellen. Dabei wird Ihnen die ein individueller Gestaltungsspielraum eingeräumt, doch würden wir stets dazu raten, einen Experten zu Rate zu ziehen.

 Der gesetzlich vorgeschriebene Arbeitsschutz verschreibt sich nämlich nicht nur der reinen Verhütung von Unfällen, sondern baut auf Eigenverantwortung des Arbeitgebers und konsequenter Vorbeugung auf. Da dies bei Weilen auch unübersichtlich werden kann und nichts mit der eigentlichen Tätigkeit Ihres Unternehmens zu tun hat, sind wir Genau dafür als Ihre Experten immer mir Rat und Tat zur Stelle.

  Wesentliche Gesetze, auf denen die Vorschriften, die Sie befolgen müssen, ruhen, sind: Das Arbeitssicherheitsgesetz §§2 und 3, das Arbeitsschutzgesetz und die DGUV Vorschrift 2 §§ 2 und 3  

Des Weiteren hat der Gesetzgeber arbeitsmedizinische Regeln erlassen. Diese beschäftigen sich unter Anderem mit der Frage, welche Untersuchungen für den Arbeitgeber, als auch/ oder  den Arbeitnehmer, verpflichtend sind.

Grob skizziert unterscheidet man beispielsweise in: 


Angebotsvorsorgen

für den Arbeitgeber verpflichtend, freiwillig für den Arbeitnehmer

Pflichtvorsorgen

für beide Seiten verpflichtend

Wunschvorsorgen

Verpflichtend für Arbeitgeber, wenn vom Arbeitnehmer gewünscht.